Bildungsansatz

Wir fördern Kompetenzen für eine teilhabeorientierte Lehr- und Lernkultur

Der Bildungsansatz von Understanding Europe beruht auf der Förderung zentraler Kompetenzen für eine teilhabeorientierte Lehr- und Lernkultur. In unseren Austausch- und Bildungsformaten werden junge Menschen darin gestärkt, sich als aktive Bürger*innen für ein pluralistisches und offenes Europa einzusetzen.

Peer Education – Bildung von und für junge Menschen

Understanding Europe arbeitet mit dem Peer-Education-Ansatz1, dessen Ziel die Stärkung von Teilhabe und Selbstbestimmung ist. Als Peers gelten Menschen, die sich in gemeinsamen sozialen Räumen bewegen und ähnliche Interessen und Erfahrungen teilen. In unserem Projekt sind die Peers zwischen 16 und 27 Jahren alt und bieten mit eigenen Erfahrungen konkrete Anknüpfungspunkte zur Lebenswelt der jungen Teilnehmenden. Sie wirken als Vorbilder und Vermittler*innen auf Augenhöhe in den Klassenzimmern, setzen das Projekt vor Ort um, entwickeln neues Bildungsmaterial und organisieren Qualifizierungen für ihre Regionalgruppen. Das Projektteam in der Schwarzkopf-Stiftung versteht sich in der Zusammenarbeit mit den Peers als Lernpartner*in und Berater*in.

Inklusive und diversitätsorientierte Demokratiebildung

Die Bildungsformate von Understanding Europe haben zum Ziel, Zugang, Selbstbestimmung und Teilhabe für alle umzusetzen und weitreichend zu ermöglichen. In den Workshops für Schüler*innen ab 14 Jahren nutzen die Peers daher lebensweltliche, niedrigschwellige und anwendungsorientierte Zugänge und Methoden der Demokratiebildung. Das Ziel von Demokratiebildung ist es, jene Kompetenzen zu fördern, die Bürger*innen eine aktive Teilhabe an einer demokratischen Gesellschaft ermöglichen. Dieser Prozess soll in einer inklusiven Lernumgebung stattfinden, die immer wieder im Dialog mit der jeweiligen Lerngruppe neu entwickelt werden muss. Als wichtige Voraussetzung für inklusive Bildung sehen wir deshalb eine partizipative, diversitätssensible2 und rassismuskritische3 Haltung der Peers.

Kompetenzen für demokratische Kulturen

Wir vermitteln jungen Menschen Werte, Einstellungen, Fähigkeiten und Wissen für demokratisches Handeln und Teilhabe in Europa. Im Fokus von Understanding Europe steht die Persönlichkeits- und Kompetenzentwicklung der Peers, die wir befähigen, vielfältige Bildungs- und Demokratieprojekte vor Ort selbst umzusetzen. Durch ihre Teilhabe an transnationalen Begegnungs- und Bildungsprojekten erfahren sie Selbstwirksamkeit und bauen Vorurteile ab. Sie lernen zuzuhören, empathisch zu sein und entwickeln eine Toleranz für Mehrdeutigkeit4. Diese Erfahrungen geben die Peers in den Workshops an die Schüler*innen weiter. Die Kompetenzentwicklung von Understanding Europe orientiert sich am Referenzrahmen „Kompetenzen für demokratische Kulturen“ des Europarats (s. Grafik).

  1. Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V. (2019): lebensweltnah & partizipativ – Mit Peer Education gesellschaftliche Vielfalt und Demokratie fördern
  2. Fereidooni, Karim (2020): Diversitätssensible Haltung und Kompetenz in der pädagogischen Arbeit
  3. Fereidooni, Karim (2019): Rassismuskritik für Lehrer*innen und Peers im Bildungsbereich
  4. Lenz, Claudia (2020): Ambiguitätstoleranz – ein zentrales Konzept für Demokratiebildung in diversen Gesellschaften